A. Vivaldi

I Solisti dell’Orchestra Filarmonica della Scala, diretti da Riccardo Muti
Flauto: Bruno Cavallo

  • Concerto Op. 10 N. 2 (RV 439) “La Notte” – 3° Movimento, Largo

J.S. Bach

  • Sonata per flauto in Mi maggiore BWV 1035 – Siciliano

C.W. Gluck

  • “Armide” – Minuetto – Flute

W.A. Mozart

  • Concerto in Do maggiore per Flauto e Arpa K299
    (I Solisti dell’Orchestra Filarmonica della Scala, diretti da Riccardo Muti)
  • Andante in C KV 315
  • Concerto per Flauto K 314 – Cadenze Donjon

L.W. Beethoven

  • Serenata in Re maggiore per Flauto, Violino e Viola. Op. 25 – Entrata – Allegro
  • Terza Sinfonia “Eroica”

G. Rossini

  • Ouverture dal Guglielmo Tell
  • Coro di Graziati. Cantata in onore del Sommo Pontefice Pio IX

A.L.  Dvorak

  • Sinfonia N. 8

G. Mahler

  • Il Canto della Terra
  • Sinfonia N. 9
IL CANTO DELLA TERRA

Nell’autunno 1907 fu pubblicata un’antologia di poesia cinese, Die chinesische Flöte, formata da un centinaio di liriche, di autori compresi tra il XII secolo a. C. e l’epoca contemporanea. Mahler venne a conoscenza del libro appena uscito. L’incontro con le poesie del Flauto cinese ebbe immediati riflessi musicali, toccando evidentemente corde profonde della sua sensibilità. Mahler compose il ciclo, basandosi su sette poesie della raccolta. Der Abschied, infatti, accorpa due testi, In Erwartung des Freundes di Mong-Kao-Ien e Der Abschied des Freundes di Wang-Wei, che vanno a comporre un’unica lirica; eccola:

DER ABSCHIED

Die Sonne scheidet hinter dem Gebirge. In alle Täler steigt der Abend nieder mit seinen Schatten, die voll Kühlung sind. O sieh! Wie eine Silberbarke schwebt der Mond am blauen Himmelssee herauf. Ich spüre eines feinen Windes Weh’n hinter den dunklen Fichten! Der Bach singt voller Wohllaut durch das Dunkel. Die Blumen blassen im Dämmerschein.

Die Erde atmet voll von Ruh’ und Schlaf. Alle Sehnsucht will nun träumen, die müden Menschen geh’n heimwärts, um im Schlaf vergess’nes Glück und Jugend neu zu lernen! Die Vögel hocken still in ihren Zweigen. Die Welt schläft ein!

Es wehet kühl im Schatten meiner Fichten. Ich stehe hier und harre meines Freundes; ich harre sein zum letzten Lebewohl. Ich sehne mich, o Freund, an deiner Seite die Schönheit dieses Abends zu geniessen! Wo bleibst du? Da lässt mich lang allein! Ich wandle auf und nieder mit meiner Laute auf Wegen, die von weichem Grase schwellen. O Schönheit! O ewigen Liebens, Lebenstrunk’ne Welt!

Er stieg vom Pferd und reichte ihm den Trunk des Abschieds dar. Er fragte ihn, wohin er führe und auch warum es müsste sein. Er sprach, und seine Stimme war umflort: «Du mein [Freund, mir war auf dieser Welt das Glück nicht hold! Wohin ich geh’? Ich geh’, ich wandre in die Berge.

Ich suche Ruhe für mein einsam Herz. Ich wandle nach der Heimat, meiner Stätte. Ich werde niemals in die Ferne schweifen. Still ist mein Herz und harret seiner Stunde! Die Liebe Erde allüberall blüht auf im Lenz und grünt aufs neu! Allüberall und ewig blauen Licht die Fernen!

Ewig… ewig…».


P. Hindemith

  • Sonata per flauto e pianoforte – 3° Movimento, Sehr Lebhaft, Marsch. B. Cavallo/ B. Canino

F. Poulenc

  • Sonata per flauto e pianoforte – 1° Movimento, allegro malinconico. B. Cavallo/ B. Canino

B. Britten

  • Dodici Variazioni e Fuga su un epigramma di Zoltàn Kodali

Questa registrazione live, fatta con altri amici nel corso di un Festival estivo, soffre purtroppo della presenza di rumori che ne rovinano la qualità tecnica ma, se riuscirete a tollerarli, ascolterete un brano di musica da camera a mio avviso bellissimo e, stranamente, poco eseguito.


Sonata per flauto e psichiatra

  • Sonata per flauto e psichiatra. Vittorino Andreoli e Bruno Cavallo

AUDIO

G. Faurè – Fantaisie Op. 79 (Piano: Bruno Volpato)

I. Stravinskji – Il bacio della fata

L.V. Beethoven – Leonora III Ouverture

L.V. Beethoven – Sinfonia n. 7 primo tempo